Werbung

Wie viele von euch bereits mitbekommen haben, wird aktuell lautstark das Thema "Werbung", und wie man damit umzugehen hat, diskutiert. Die Verunsicherung unter den Bloggern ist mittlerweile groß, da die Umsetzung nicht so durchsichtig ist, wie wir "Nichtjuristen" es eigentlich bräuchten. Aus diesem Grund deklariere ich zukünftig bestimmte Details meiner Rezensionen, auch wenn ich keinerlei kommerziellen Zweck damit verfolge und auch noch nie eine monetäre Gegenleistung dafür erhalten habe. Aber ihr wisst ja: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Alternativ bliebe mir, aus Angst meinen Blog zu schließen! Da jedoch mein Herz daran hängt,
kennzeichne ich hiermit gemäß § 2 Nr. 5 TMG folgende Inhalte als Werbung:
In meinen Beiträgen finden sich (zu informativen Zwecken) Links zu Verlagen und Autoren, sowie zu Büchern auf der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors.

Sonntag, 29. November 2015

Mörder ohne Gesicht - ein Kurt Wallander-Krimi

Quelle: dtv
Mörder ohne Gesicht

von Henning Mankell  

Originaltitel: Mördare utan ansikte
Originalverlag: Ordfront FörlagStockholm 1991
aus dem Schwedischen von: Barbara Sirges und Paul Berf 

Erscheinungstermin: 01. Mai 2010 
Taschenbuch
336 Seiten

ISBN: 978-3-423-21212-0 
EURO 9,95 [D] | 10,30 [A]


Verlag: dtv




der Autor: 

Henning Mankell, geboren 1948 in Härjedalen, war einer der großen schwedischen Gegenwartsautoren, von Lesern rund um die Welt geschätzt. Sein Werk wurde in über vierzig Sprachen übersetzt, es umfasst etwa vierzig Romane und zahlreiche Theaterstücke. Nicht nur sein Werk, sondern auch sein persönliches Engagement stand im Zeichen der Solidarität. Henning Mankell lebte abwechselnd in Schweden und Mosambik, wo er künstlerischer Leiter des Teatro Avenida in Maputo war. Er starb am 5. Oktober 2015 in Göteborg. Seine Taschenbücher erscheinen bei dtv.


Klappentext:

Ein altes Bauernpaar ist auf seinem Hof brutal ermordet worden. Kurz vor ihrem Tod hatte die Bäuerin noch einen letzten seltsamen Hinweis gegeben … Wallanders zweiter Fall

Kurt Wallander stieß die Tür mit dem Fuß auf. Es war schlimmer, als er es sich vorgestellt hatte. Viel schlimmer. Später würde er sagen, daß es das Schlimmste war, was er je gesehen hatte. Und dabei hatte er weiß Gott schon eine Menge gesehen. Ein altes Bauernpaar ist auf seinem Hof ermordet worden.

Nicht nur das Motiv der Tat liegt völlig im Dunkeln, vor allem deren furchtbare Brutalität irritiert die ermittelnden Polizisten um Kurt Wallander. Und dann hatte die alte Bäuerin, kurz bevor sie im Krankenhaus starb, den Beamten noch einen letzten, seltsamen Hinweis gegeben ...

Ein raffinierter psychologischer Kriminalroman in der Tradition Sjöwall/Wahlöös. ›Mörder ohne Gesicht‹ wurde 1992 als bester Thriller Skandinaviens ausgezeichnt.
.


Zitate:
"Ich brülle, weil ich Angst habe, dachte er. Was ist das nur für eine Welt, in der wir leben?“ Seite 17

„Irgendwo aus der Dunkelheit winkte ihm die große Sinnlosigkeit zu. Ein grinsendes Gesicht, das höhnisch über seine vergeblichen Bemühungen lächelte, sein Leben in den Griff zu bekommen...“ Seite 98

Charakter:

Kurt Wallander ist Polizist mit Leib und Seele, mit einer großen Vorliebe für klassische Musik. Leider läuft es bei ihm privat alles andere als rund, seit seine Frau ihn von heute auf morgen verlassen hat. Seitdem ist er von sich selbst und dem Leben generell überfordert. Naja, wenn einem die Tochter entgleitet, der Vater die ersten Anzeichen einer altersbedingten Senilität aufweist, und die Frau sich scheiden lässt, wer vergisst da nicht mal mehrere Tage lang die Unterhosen zu wechseln ;) Er isst mittlerweile schlecht und wird behäbig, einzig sein Job lässt ihn noch ein einigermaßen geregeltes Leben führen. 


Meinung:

Ein grausamer und brutaler Mord gibt Kurt und seinen Kollegen Rätsel auf. Ein bestialischer Überfall auf zwei alte Leute, die -laut deren Töchter und Nachbarn- weder Feinde noch Geld hatten... Und auch die letzten Worte der Frau hilft den Ermittlern nicht wirklich weiter. Die Polizei tappt im Dunkeln, die Nachbarn sind verängstigt. Wer könnte nur einen Grund für so eine Grausamkeit haben und welcher sollte dies bitte sein?? Und als wäre das alles noch nicht tragisch genug, muss Kurt bald feststellen, dass es noch schlimmer kommen kann. Viel schlimmer!

Mein erster Henning-Mankell-Roman lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Der Schreibstil ist herrlich leichtgängig und detailreich, was sowohl Kurt Wallander als auch seinen Kollegen und seiner Umgebung viel Farbe und Tiefe verleiht. Die Figuren und das Drumherum sind toll ausgearbeitet, so dass man Gedankengänge gut verstehen und Örtlichkeiten nahezu vor sich sehen kann.
Leider kommen wir hiermit auch direkt zu meinem größten Kritikpunkt. Stellenweise hat Herr Mankell es scheinbar zu gut gemeint und sich für mein Empfinden etwas verrannt. 
So kommt es zum Beispiel vor, dass Kurt von A nach B fährt, zwischendurch auf der Straße anhält um zu Pinkeln, sich danach die Schuhe reinigt weil er in Lehm getreten ist, und dann weiter nach B fährt... 
Ein anderes schönes Beispiel finden wir auf Seite 118, wo es heißt: 
"Er knallte den Strafzettel ins Handschuhfach und dachte wieder daran, daß sie schön war. Schön und verführerisch. Dann dachte er an die Zimtschnecke, die er gerade gegessen hatte."... Diesen Abschnitt musste ich zweimal lesen um sicherzugehen, dass ich nicht aus Versehen in der Zeile verrutscht bin :D
Einige Stellen waren für meinen Geschmack einfach zu ausschweifend oder einfach nur wirr, so dass der Lesespaß zwischendurch etwas gelitten hat und die Geschichte etwas träge wurde. Sehr schade, zumal die Story an sich eigentlich interessant und einfallsreich ist. 

Für mich war "Mörder ohne Gesicht" ein schöner Krimi für Zwischendurch, der trotz kleiner Schwächen Lust auf den nächsten Band macht. Ich bin schon gespannt, in welche Gefahren wir uns in "Hunde von Riga" begeben und ob mich die Reihe damit in seinen Bann ziehen kann.


mein Fazit: 
                                 3 von 5 Sternen



Diese und meine anderen Rezensionen sind auch zu finden bei: Google+LovelybooksWas liest du?Amazon, Goodreads und Facebook

Sonntag, 22. November 2015

Fremd

Quelle: Wunderlich
Fremd

Erscheinungstermin: 30. Oktober 2015 

Broschur
400 Seiten, 13,3x3,5x21cm
ISBN: 978-3-805-250849 

€ 16,99 [D] | € 17,50 [A]  
ebook € 14,99 [D] 


Verlag: Wunderlich





die Autoren: 

Ursula Poznanski wurde 1968 in Wien geboren. Sie war als Journalistin für medizinische Zeitschriften tätig. Nach dem fulminanten Erfolg ihrer Jugendbücher "Erebos", "Saeculum" und der Eleria-Trilogie "Die Verratenen", "Die Verschworenen" und "Die Vernichteten" landete sie bereits mit ihrem ersten Thriller "Fünf" auf den Bestsellerlisten. Bei Wunderlich folgten "Blinde Vögel" und "Stimmen". Inzwischen widmet sich Ursula Poznanski ganz dem Schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien.

Arno Strobel, 1962 in Saarlouis geboren, studierte Informationstechnologie und arbeitete lange bei einer großen deutschen Bank in Luxemburg. Im Alter von fast vierzig Jahren begann er mit dem Schreiben von Kurzgeschichten, die er in Internetforen veröffentlichte, bevor er sich an seinen ersten Roman heranwagte. Mit seinen Psychothrillern "Der Trakt", "Das Wesen", "Das Skript", "Der Sarg" und "Das Dorf" (alle Fischer) erklomm Strobel die Bestsellerlisten. Auch er schreibt Jugendromane ("Abgründig", "Schlusstakt"). Arno Strobel lebt mit seiner Familie in der Nähe von Trier.


Klappentext:

Vertrau oder stirb

Stell dir vor, du bist allein zu Haus. Plötzlich steht ein Mann vor dir. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du hast keine Ahnung, wer er ist. Und nichts in deinem Zuhause deutet darauf hin, dass jemand bei dir wohnt. Er redet auf dich ein, dass du doch bitte zur Vernunft kommen sollst. Du hast Angst. Und du verspürst diesen unwiderstehlichen Drang, dich zu wehren. Ein Messer zu nehmen. Bist du verrückt geworden?

Stell dir vor, du kommst nach Hause, und deine Frau erkennt dich nicht. Sie hält dich für einen Einbrecher. Schlimmer noch, für einen Vergewaltiger. Dabei willst du sie doch nur beschützen. Aber sie wehrt sich, sie verbarrikadiert sich. Behauptet, dich niemals zuvor gesehen zu haben. Sie hält dich offensichtlich für verrückt. Bist du es womöglich?

Eine Frau. Ein Mann. Je mehr sie die Situation zu verstehen versuchen, desto verwirrender wird sie. Bald müssen sie erkennen, dass sie in Gefahr sind. In tödlicher Gefahr. Und es gibt nur eine Rettung: Sie müssen einander vertrauen... 


Zitate:
"Er kommt mir nach. Jetzt wird er nicht mehr friedlich sein. Und ich habe immer noch kein Telefon, um Hilfe zu rufen." Seite 14

"Allein das Wort auszusprechen, kostet mich Überwindung. Damit wird es zu einer realen Möglichkeit. Verrückt. Oder vielleicht auch schwer krank, wer weiß, was Hirntumore alles mit einem anstellen können-" Seite 56
"Wie wenig doch für einen Moment des Glücks nötig ist, wenn es keine Selbstverständlichkeiten mehr gibt. Seite 110

Charaktere:

Joanna ist eine Australierin, die in Deutschland lebt, um Abstand zu ihrer Familie zu bekommen. Geboren in ein mehr als nur reiches Elternhaus, versucht sie nun fern der Heimat als Fotografin ihr Leben zu bestreiten.  

Erik ist leitender IT-Angestellter in einer großen Firma. Beruflich und privat geht es ihm prächtig. Seit seine Eltern gestorben sind, ist Joanna seine Familie und mehr braucht er nicht zum Leben. 


Meinung:

Den Leser erwartet definitiv eine mehr als nur beängstigende Vorstellung! Bereits auf den ersten Seiten erfasst uns eine Beklemmung, die uns den Großteil der Geschichte nicht mehr loslässt. Was würdest du tun, wenn plötzlich ein Fremder vor dir stünde, dich beim Vornamen anspräche und behaupten würde, er wäre dein Verlobter?? Oder eben andersrum: Wenn deine Verlobte dich beim Heimkommen nicht mehr erkennen und sich an NICHTS aus eurem gemeinsamen Leben mehr erinnern würde und gleichzeitig dein gesamtes Hab und Gut aus eurer gemeinsamen Wohnung verschwunden wäre???
Genau, vermutlich würdest du denken, dass der andere übergeschnappt sei. Aber... ist wirklich dein Partner derjenige, der langsam verrückt wird, oder bist es vielleicht DU?? 
In ebendieser Situation finden sich Joanna und Erik wieder und keiner der beiden weiß so recht damit umzugehen. Und plötzlich geschehen auch noch mysteriöse Unfälle. Aber sind es tatsächlich Unfälle, oder steckt gar etwas Größeres dahinter? Schnell wird klar, dass nichts so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint...

Ursula Poznanski und Arno Strobel haben es geschafft, mich komplett in ihren Bann zu ziehen. Die für die Protagonisten gewählte Ich-Perspektive, die nach jedem Kapitel auf den anderen übergeht, macht es dem Leser nahezu unmöglich zu entscheiden, wer von nun die korrekte Version von sich gibt. Sie macht die beiden authentisch, glaubwürdig und die Verwirrung des Lesers somit perfekt :D Immer, wenn man gerade denkt, man ahne, wer die korrekte Version der Geschichte kenne, passiert etwas, das wieder alles über den Haufen wirft. Aber einer der beiden muss doch lügen, ODER?!

Besonders toll finde ich, dass die unvorstellbare Idee hinter dem Ganzen, bei einem selbst immer wieder das Kopfkino entfacht. Darüber, was man tun würde, wenn man selbst in eine solche Situation geraten sollte und wie man da wieder raus kommen soll. Zumindest ging es mir so. 
Dann wären da noch die Außenstehenden, die auch immer wieder zum Ziel meiner Verdächtigungen wurden, was ich aber auch häufig wieder verworfen habe :D Fragen über Fragen, die es einem wirklich schwer machen, das Buch aus der Hand zu legen. Leider muss ich ja auch irgendwann mal schlafen! ;)

Für mich hat "Fremd" alles, was ein Thriller aufweisen muss. Die Story war spannend, aufwühlend und oftmals verstörend. Auf jeden Fall haben wir hier ein geschickt gestricktes Verwirrspiel aus Angst, Paranoia und Selbstzweifel vor uns, das mich total fasziniert hat! 
Einzig die Auflösung hätte ich mir etwas anders gewünscht, aber das müsst ihr wohl selbst entscheiden, da ich es niemals wagen würde, bei einem dermaßen mitreißenden Buch zu spoilern ;)


Vielen herzlichen Dank an Was liest du? und den Wunderlich Verlag für dieses Leserundenexemplar!



mein Fazit: 
                                 4 von 5 Sternen



Diese und meine anderen Rezensionen sind auch zu finden bei: Google+LovelybooksWas liest du?Amazon, Goodreads und Facebook

Mittwoch, 18. November 2015

In Seide und Leinen. Geschichte einer Königstochter

Quelle: Carlsen
In Seide und Leinen - 
Geschichte einer Königstochter

von Patricia Rabs  

Erscheinungstermin: 07. Mai 2015 
ebook 
ab 14 Jahren
278 Seiten

ISBN: 978-3-646-60144-2 

€ 3,99 [D] | € 3,99 [A]  

Verlag: Carlsen Impress





die Autorin: 

Patricia Rabs ist Theaterschauspielerin und stand viele Jahre in Aachen auf der Bühne. 2011 zog sie für zwei Jahre nach Japan und hat sich damit ihren größten Traum erfüllt. In dieser Zeit begann sie auch mit dem Schreiben und Publizieren von Romanen. Nebenbei hat sie sich zum Ziel gesetzt alle Stephen-King-Bücher zu besitzen, ihre Babyratte Hermine zu erziehen und hinter das feine Netz der Welt zu blicken. 


Klappentext:

Katharina wächst als einzige Tochter eines mächtigen Königs in vollkommenem Reichtum, aber auch in großer Einsamkeit auf. Nichts wünscht sie sich sehnlicher als ein Dorffest besuchen zu können und so zu sein wie jedes andere freie Bauernmädchen. Als das Königreich überfallen wird und sie in den Kleidern ihrer Zofe fliehen muss, wird ihr Wunsch schließlich wahr. Viel zu wahr. Denn noch vor dem Erreichen des benachbarten Königshofs wird Katharina ihres Namens beraubt und ist plötzlich nichts weiter als eine Gänsemagd – und ihre gerissene Zofe die dem Prinzen versprochene Braut 


Zitate:
"Ich sehe nach oben. Ein so leuchtendes Blau. Niemand würde unter diesem Himmel und in der Stille des Tages glauben, dass Krieg herrscht." Position 41

"Mein Zimmer ist riesig und trotzdem ist es gerade jetzt ein Käfig. Das ganze Schloss ist ein einziger Käfig!" 
Position 50  

Charaktere:

Katharina ist arm und reich zugleich. Einerseits beneidet sie die einfachen Leute, die nicht jederzeit den strengen Verhaltensregeln und Verpflichtungen des Königshauses unterworfen sind, sondern einfach nur ihr Leben leben können. Andererseits liebt sie ihre Familie über alles und die Vorzüge, die der Wohlstand mit sich bringt, sind natürlich auch nicht zu verachten ;) Aber leider herrscht momentan Krieg im Reich, auf Grund dessen sie das Königshaus nicht verlassen darf. Das ist natürlich so gar nichts für ein temperamentvolles und eigenwilliges Mädchen... 


Meinung:

Die Geschichte beginnt mit einer -wegen des herrschenden Krieges- eingesperrten und gelangweilten Katharina, die ihre beste Freundin Linza -ein bürgerliches Mädchen aus dem Dorf- vermisst. Als sie während des Abendessens erfährt, wie schlecht es um ihr Land wirklich steht und dass ausgerechnet sie den Prinzen von Laveraux ehelichen und damit ihre Familie retten soll, geht der Trotz mit ihr durch. Sie fühlt sich verkauft und so schleicht sie sich kurzerhand aus dem Schloss. Sie muss unbedingt auf der Stelle Linza sehen, nichtsahnend, dass an diesem Abend die feindlichen Truppen einmarschieren werden, denen sie natürlich geradewegs in die Arme läuft. Sie muss hier raus, koste es was es wolle!! Gerade noch so entkommen die beiden Mädchen den Truppen, nur um letzten Endes das Schloss verlassen und Katharinas Mutter sterbend vorzufinden. Katharina kann gar nicht anders, als ihrer Mutter ihren letzten Wunsch zu erfüllen: Nach Laveraux zu fliehen und Prinz Levi zu heiraten. Doch das erschütternde Geschehen soll nicht das letzte auf ihrer langen Reise gewesen sein!!

Patricia Rabs besticht in ihrer an das Märchen der "Gänsemagd" angelehnten Geschichte über Katharina, mit ihrem eingängigen und fantasievollen Schreibstil. Die für Kat gewählte Ich-Perspektive ermöglicht uns tiefe Einblicke in ihre Emotionen und Beweggründe, was vor allem in Anbetracht des feschen Stallburschen Estienne, sehr viel Lesespass bereitet. Aber da wird nun nicht zu viel verraten ;) 

Allen, die Lust auf eine gelungene Märchenadaption haben, kann ich das Buch nur empfehlen. Sie ist weder zu nah am, noch zu weit weg vom Original, so dass sowohl Wiedererkennen als auch spannende Änderungen zu finden sind. Eine toll erzählte und gefühlvolle Geschichte, die jedoch auch an Grausamkeiten nicht geizt und somit für alle Interessen etwas bereithält :)


mein Fazit: 
                                 4 von 5 Sternen



Diese und meine anderen Rezensionen sind auch zu finden bei: Google+LovelybooksWas liest du?Amazon, Goodreads und Facebook

Montag, 16. November 2015

Die Zeitenspringer-Saga #2 - Die Farbe der Zukunft

Quelle: ivi
Die Zeitenspringer-Saga #2 - 
Die Farbe der Zukunft

Originaltitel: Blackout
Originalverlag: Skyscape, New York 2015
aus dem Amerikanischen von: Diana Bürgel  

Erscheinungstermin: 09. November 2015 
Klappenbroschur
384 Seiten
ISBN: 978-3-492-70355-0 
€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] 
ebook € 11,99 [D] | € 11,99 [A] 

Verlag: ivi




die Autorin: 

Meredith McCardle studierte Journalismus und Theater, bevor sie – in einem Anflug praktischen Denkens – erkannte, dass Journalismus eigentlich nicht ihr Ding und Theater nicht mehr als ein Hobby für sie war. Danach machte sie ihren rechtswissenschaftlichen Abschluss in Boston und arbeitete sieben Jahre lang tagsüber als Anwältin, während sie nachts ihrer Leidenschaft als Schriftstellerin nachging. Nach der Geburt ihrer ersten Tochter 2009 gab sie den Job auf und widmet sich nun ganz dem Schreiben. Meredith lebt mit ihrem Ehemann, ihren zwei Töchtern und einem hyperaktiven Terrier in South Florida. 

ACHTUNG: Für alle, die den vorangegangenen Band noch nicht gelesen haben, enthält diese Rezi logischerweise Spoiler ;)

Falls ihr jedoch neugierig auf die Reihe seid, meine Rezension zu Band 1 findet ihr hier


Klappentext:

Wenn man Mitglied einer geheimen Zeitreise-Organisation ist, hat man sicherlich kein ruhiges Leben. Doch seit Annum Guard eine neue Chefin hat, steht Amanda, Codename Iris, nonstop unter Stress. Zum Glück hat sie ihren Freund Abe an ihrer Seite! Doch als plötzlich mehrere Zeitenspringer spurlos verschwinden, macht Iris eine schreckliche Entdeckung: Eine Einheit namens »Blackout« versucht jeden auszuschalten, der sich XP in den Weg stellt, einer ominösen korrupten Macht innerhalb der eigenen Reihen. Gemeinsam müssen Iris und Abe das dichte Netz aus Lügen und Geheimnissen um Annum Guard entwirren ohne aufzufliegen. Doch je mehr Iris erfährt, desto dringender muss sie sich fragen, wie viel sie riskieren will … Denn wer zu sehr in die Vergangenheit eingreift, gefährdet die Menschheit selbst. 


Zitate:
„Jetzt klingt ihre Stimme ganz leise. Sie hat sich in sich selbst zurückgezogen. Ich kenne das. Ich habe es schon so oft erlebt, dass ich es nicht mehr zählen kann. Meine Mutter ist fort.“ Seite 66
„Ich greife nach einem Stapel Papier. An diesem hat Paige gearbeitet. Das weiß ich deshalb, weil er in acht verschiedenen Farben markiert wurde - als hätte ich eine Regenbogenfahne mit einer Packung Smarties gepaart und ihr Kind hätte diese Seiten vollgekotzt.“ Seite 89
„Einer von ihnen ist inzwischen mehr für mich als ein Vorgesetzter. Eine von ihnen ist die beste Freundin, die ich jemals hatte. Und einer von ihnen bedeutet mir alles .“ Seite 261

Meinung:

Vieles hat sich verändert bei Annum Guard. 
Der Verrat von Alpha und die Geschehnisse, die damit zusammenhängen, haben für erhöhte Sicherheitsmaßnahmen gesorgt. Auch die Leitung wurde anders belegt als ursprünglich geplant. 
Zeta ist seit geraumer Zeit verschwunden und Red, der eigentlich bereits zum zukünftigen Leiter ausgebildet wurde, wurde erstmal "degradiert". 
Stattdessen müssen sich Iris und ihre Kollegen von Jane Bonner, der vorläufigen Chefin -zumindest bis zum Abschluss der Eagle-Industries-Affäre-, auseinandersetzen. Diese nervt die Gruppe sowohl mit ihrer herablassenden Art, als auch mit ihrem Bürokratentum - was, wie ihr euch wohl denken könnt, vor allem Iris schwer auf die Nerven geht. Zumal sie wegen Bonner die letzte Zeit komplett damit zugebracht hat, ihrem Vater hinterherzuspionieren, statt sich weiter darum kümmern zu kümmern, wer der oder die geheimnisvolle XP ist. Die Person, die scheinbar hinter dem ganzen Chaos steckt... 
Und leider kann sie noch nicht mal mithilfe ihrer Kollegen und Freunde heimlich Nachforschungen anstellen, da ihr ausdrücklich untersagt wurde, den Namen XP auch nur auszusprechen. 
Schwer ins Straucheln kommt sie jedoch, als klar wird, dass XP die Finger bei Zetas Entführung im Spiel hatte!!
Darüber hinaus verschwindet plötzlich Orange unter mysteriösen Umständen und Iris´ Gefühl, dass einer aus dem inneren Kreis mehr wissen MUSS wird nahezu übermächtig. Kurzerhand beschließt sie das Geheimnis um XP mit den anderen zu teilen um Schlimmeres zu verhindern. Auch wenn ihr nur allzu bewusst ist, dass dieser Verrat sie auf direktem Weg ins Gefängnis bringen könnte, muss sie es einfach riskieren. Denn jeder der Gruppe könnte der nächste sein... 

Auch in Band 2 überzeugt der Charakter Iris wieder mit ihrer direkten, humorvollen Art. Wobei sie dieses Mal die meiste Zeit bedeutend nachdenklicher und ernster ist, was unter anderem dem Thema bipolare Störung ihrer Mutter und den Auswirkungen der Krankheit geschuldet ist. Selbstverständlich tragen jedoch auch die Taten ihres Vaters sowie die Gefahr, in der sie sich befinden, dazu bei. Auf mich wirkt sie reifer, was, wenn man den Verlauf der Geschichte einbezieht, sehr authentisch wirkt. 

Die Geschichte rund um die Verschwörung und XP ist in meinen Augen geschickt konstruiert, mit so manchen Irreführungen für den Leser, was natürlich noch mehr die Neugierde beim Leser weckt.
Viel Spannung, aber auch die ein oder andere Emotion sowie Geheimnisse, Geheimnisse und Geheimnisse machen den Lesefluss perfekt!

Sehr schön fand ich auch die kurzen Rückblicke in Band 1, die dem Leser das Verstehen der Zusammenhänge zusätzlich erleichtert haben. 

Einzig die Anzahl der Vorfälle, in denen Iris schräg angeschaut wurde, weil sie -mal wieder- im falschen Outfit in der Zeit springt, hätte man für mich etwas reduzieren können, aber das ist wirklich Jammern auf hohem Niveau und hat den Lesespaß nicht beeinflusst ;) 

Alles in allem hat mir Band 2 sogar noch einen Ticken besser gefallen als der 1. (wobei dieser bereits klasse war), da mir einerseits die ernstere/nachdenklichere Stimmung und andererseits das enorme Verwirr- und Spannungslevel ein aus der Hand legen des Buches fast unmöglich gemacht haben!!

Nur.... Der Cliffhanger, der war echt fies :D Aber schaut selbst!  



Vielen herzlichen Dank an ivi-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!



mein Fazit: 
                                 5 von 5 Sternen



Diese und meine anderen Rezensionen sind auch zu finden bei: Google+LovelybooksWas liest du?Amazon, Goodreads und Facebook